KONZERTPROGRAMM

«When the Germans made Britain Great»

Music from the time of George I and George II, written by yet another George…

 

Georg Friedrich Händel (1685-1759):

Ouvertüre zur Oper Atalanta / HWV 35

Lascia ch’io pianga
Arie der Almirena aus der Oper Rinaldo / HWV 7a

Concerto d-Moll op. 3,5 / HWV 31
[ohne Bezeichnung] – Allegro – Adagio – Allegro ma non troppo – Allegro

Let the bright seraphim
Arie einer israelitischen Frau aus dem Oratorium Samson / HWV 57

Triosonate in a-Dur op. 5,1 / HWV 396
Andante – Allegro – Larghetto – Allegro – Gavotte

Desterò dall’empia dite
Arie der Melissa aus der Oper Amadigi di Gaula / HWV 11

 

Ensemble «L’alpestre fauno»

Maya Amir – Mezzosopran
Julian Zimmermann – Naturtrompete
Raffaella Bortollini – Oboe
Judith Schneider – Oboe
Giovanni Graziadio – Fagott
Anna Amstutz – Violine
Julia Schwob – Violine
Jacob Lawrence – Viola
Sophie Lamberbourg – Violoncello
Daniela Niedhammer – Cembalo

 

Über das Programm:

20. Oktober 1714: Georg Ludwig von Hannover wird in Westminster Abbey, London, zu George I gekrönt und damit zum neuen englischen König.

Drei Jahre früher, 1711, unternimmt Georg Friedrich Händel, Kapellmeister im Dienste des Hauses Hannover, seine erste Reise nach London. In dieser Stadt wird er, von Reisen abgesehen, den Rest seines Lebens verbringen.

So treffen Fürst, bzw. nun König, und Kapellmeister unverhofft in London wieder aufeinander. Es ist eine Zeit der Umwälzung: erste Bestrebungen nach einer parlamentarischen Demokratie und Pressefreiheit kommen auf, es ist eine Gesellschaft im Wandel, mittendrin die Musik. Händel stösst neue Entwicklungen im Opernbetrieb an. Extravagante Sänger werden nach London geholt, ein neues Opernhaus entsteht, das Oratorium wird in England eingeführt und weiterentwickelt. Aber auch der Wettbewerb zwischen den Komponisten wird grösser und hat Auswirkungen auf die Politik. Innerhalb des politischen Adels entwickelt sich musikalische Parteinahme.

Das Programm des Konzertes beleuchtet die Musik Händels in dieser bewegten Zeit. Vom Ausgangspunkt „Rinaldo“, seinem ersten grossen Opernerfolg in London, bis zu „Samson“, aus der wichtigen Sparte des Oratoriums erklingen Werke verschiedener Gattungen: Oper, Konzert- und Kammermusik und Oratorium.

Live-Video aus dem Konzert vom Mittwoch, 12. September 2018, 20 Uhr Leonhardskirche:

Programmflyer